16.12.16

FiF-Programm 2016 - 2. Halbjahr

Freitag, 9. September                   
Verstaubte Instrumente ab 19 uhr im Feuerschlößchen.



Samstag, 10. September     I LIGURIANI – Italien
20 Uhr                                    Von orientalischen Weisen zu den Werken italienischer          Liedermacher
Mit Gesang, Flöte, Violine, Gitarre, Knopfakkordeon und Dudelsack präsentiert die Band Musik aus ihrer Heimat Ligurien, die viele Anklänge aus anderen Kulturen in sich aufnimmt: Balladen von Seefahrern und Liebespaaren, Partisanenlieder aus zwei Weltkriegen, temperamentvolle Tänze aus dem Piemont, Mazurken, Sbrandi und Monferrine – alles zauberhaft arrangiert und moderiert voller Herz und Seele.
Fabio Biale – Gesang, Violine, Perkussion
Michel Balatti – Flöten
Fabio Rinaudo – Dudelsack
Filippo Gambetta – Knopfakkordeon
Claudio De Angeli – Gitarre


Samstag, 17. September     LECLOU – Frankreich / Deutschland
20 Uhr                                               Laissez les bons temps rouler: Cajun Swamp Groove
Im Weinhaus Steinbach
Getauft mit den Wassern des Mississippi, ist die Cajun Kult-Band seit mehr als drei Jahrzehnten ununterbrochen „on the road“. Die musikalische Seele von LE CLOU ist das Trio David / Epremian / Gueit. Mit heiterem Spielwitz zaubern diese drei Musketiere so manche Sumpfblüte aus dem Hut. „Weil wir viel und gerne live spielen, ist unsere Musik in all den Jahren dynamischer geworden, perkussiv und tanzbar“, sagt Michel David, der aus Paris stammt. Er ist der charismatische Charmeur der Truppe und raspelt sich mit seiner Reibeisenstimme schnell in die Herzen der Fans. Yves Gueit, der ruhige Steuermann, rührt gelassen die verrauchte Luft mit dem Cajun-Akkordeon, während der Schalk im Team, Johannes Epremian, über die Saiten seiner Fiddle saust. So unterschiedlich diese drei Typen auch sind, so ideal ergänzen sie sich zu einer traumwandlerisch eingespielten Einheit. Ihre Spielfreude ist hochgradig ansteckend.
(Vgl. dazu diese Rezension.)



Samstag, 24. September       Partnerschaftsfest
14-19 Uhr                               mit LARS FREDERIKSON
Rathausplatz                          Emmi and the Minnies - Schweden 


Lars Fredriksson, geigender Spielmann und Original aus den Wäldern Dalarnas, kommt zu uns mit einigen Jugendlichen aus Ludvika. Wir freuen uns auf diesen außergewöhnlichen Beitrag zur schwedisch-deutschen Freundschaft, die in Bad Honnef seit den legendären Aufenthalten von Königin Sophie im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert ihre ganz besondere Tradition hat. 
(Organisiert vom Partnerschaftskomitee Berck sur Mer.)

Sonntag, 25. September 

Instrumentalworkshop mit LARS FREDRIKSSON
ab 12 Uhr (ca. 3 Stunden)    Schwedische Tänze, ohne Noten
im Feuerschlösschen (vorherige Anmeldung erbeten)


Sonntag, 2. Oktober            ELEANOR McEVOY – Irland
19 Uhr                                   Der Star der zeitgenössischen irischen Folkmusikszene
Eleanor McEvoy tritt regelmäßig bei renommierten Folk-Festivals auf, denn in vielen Ländern gilt sie seit Langem als Star der zeitgenössischen irischen Folkmusikszene. Sie ist vielseitig, zu vielseitig um in eine musikalische Schublade gesteckt werden zu können. Mal rockt sie, mal kommt sie folkig daher, mal bluesig, mal packt sie die Geige aus und wird dann fast schon puristisch traditionell. – „A Woman's Heart“, veröffentlicht 1992, ist das meistverkaufte Musikalbum in der Geschichte der irischen Charts. Dieses Album und auch seine beiden gleichnamigen Nachfolger kennen viele Liebhaber irischer Musik. Deutlich weniger wissen vermutlich, dass der Titelsong und Namensgeber des Longplayers aus der Feder von Eleanor McEvoy stammt.


Samstag, 22. Oktober          TA ALANIA – Deutschland / Griechenland
20 Uhr                                               Rembétiko: Musik der Kneipen, Tavernen und Tekedhes
Aus Liebe zum Rembétiko haben sich in der Rembétiko-Kompanía Ta Alánia Musiker zusammengefunden, um diese Musik im Stil des alten Ensembles mit den traditionellen Instrumenten zu spielen. – Das Rembétiko ist eine Musik der Kneipen, Tavernen und Tekedhes, die von der Anteilnahme des Publikums lebt. Aus diesem Grund liebt TA ALANIA Orte, an denen die Gruppe Freunde, alte Bekannte und andere Musikbegeisterte trifft. Dort macht es ihr Spaß zu spielen.
Achim Schiel: Buzúki – Gesang
Kerstin Schiel – Gesang, Akkordeon, Klarinette
Stavros Drechos – Gesang, Trommel
Luc Rosa – Gitarre, Gesang
Ralf Krüger – Ud, Baglamás
Dunja zur Mühlen – Baglamás, Gesang
Gary Schneider – Gitarre, Gesang
Margret Schiel – Kontrabass
Rolf Schiel – Technik
(Vgl. auch diese Rezension.)


Samstag, 12. November      HARPETH RISING – USA
20 Uhr                                   Bluegrass meets British Invasion: 3 Stimmen, 3 Geigen
Harpeth Rising benannte sich nach einem Fluss, dessen Wasser ebenso dynamisch wie kraftvoll ist. Das gilt auch für die Musik der drei Frauen – Jordana Green, Rebecca Reed-Lunn und Maria Di Meglio verschmelzen Folk, Newgrass, Rock und Klassik zu einem organisch einzigartigen Sound. Mit nur drei Streichinstrumenten erzeugen sie eine Klangfülle, die sonst nur ein viel größeres Ensemble auf die Bühne bringt. Ihre Live-Auftritte (wie z. B. beim Cambridge Folk Festival) sind hochenergetische-kinetische Ereignisse, bei denen einem Hören und Sehen vergehen!
Jordana Greenberg – Strings, Vocalist
Rebecca Reed-Lunn – Backup Vocalist, Strings
Maria Di Meglio – Backup Vocalist, Strings
„The vanguard of a new species of progressive folk“ (The No Surf Review)
„Tender virtuoso violin solos... Andrews Sisters-like harmonies ...Harpeth Rising play their cards with class and conviction.“ (No Depression)



Freitag, 2. Dezember           SARA JANE SUMMERS & JUHANI SILVOLA
20 Uhr                                               Schottland / Finnland
Die schottische Geigerin und der finnische Gitarrist bringen die besten Saiten beider Welten zum Klingen
Eine ungewöhnliche musikalische Partnerschaft: Man höre und staune – Hardanger-Fiedel und skandinavische Gitarre ergänzen sich bestens! Die schottische Geigerin Sarah Jane Summers und der finnische Gitarrist Juhani Silvola heben schwerelos ab in Richtung neuer Grenzen! Beide Musiker leben inzwischen in Oslo, haben aber anderswo schon reichlich musikalische Erfahrung gesammelt: Die Schottin war eine der letzten Schülerinnen, die das Geigenspiel noch beim legendären Donald Ridell erlernte. Als Gründungsmitglied der norwegisch-schottischen Band Fribo machte die Musikerin bereits vor Jahren auf sich aufmerksam. Fribo zelebriert eine ungewöhnliche Form der „Fusion Music“ und bringt schottische Tanzrhythmen mit traditionellen nordischen und keltischen Traditionen zusammen. – Silvola hat in Skandinavien bereits bei verschiedenen Projekten mitgewirkt (Adjagas, Elin Kaven, Highasakite), ist versiert in Folk und Pop und hat sich auch als Produzent einen Namen gemacht.


Samstag, 17. Dezember      CASSARD – Deutschland
20 Uhr                                    Europäische traditionelle Weihnachtsmusik von morgen mit Dudelsack,  Bombarde, Akkordeon, Nyckelharpa ...
Johannes Mayr und Christoph Pelgen haben sich auf die Suche gemacht nach Weihnachtsliedern unserer europäischen Nachbarn. Hymnische Bombarden-Fanfaren werden zum elektrisierenden Gloria in Excelsis Deo, ein melancholisches Chalumeau findet im filigranen Strich der Nyckelharpa einen Bruder im Geiste, Dudelsack und Akkordeon lassen einen staunen angesichts der Klangfülle, die vergessen lässt, dass hier nur zwei Musiker aufspielen und nicht ein vielköpfiges Orchester!
Mit alten Melodien und Liedern aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Spanien ... zelebrieren die beiden sympathischen Musiker mit tiefster Leidenschaft eine Hymne an die Nacht aller Nächte, ein dynamisches Klangfeuerwerk fernab von Krippen-Kommerz und adventlichem Einerlei! Doch nicht nur als Interpreten traditioneller Lieder verstehen die beiden zu überzeugen: Ihre im alten Stil neu komponierten Melodien fügen sich als Hirtenweisen mit tänzerischer Leichtigkeit nahtlos in ihr Pastorale-Programm ein. Wäre das Warten auf Heiligabend doch immer so kurzweilig!
Johannes Mayr (DÁN, La Marmotte, ex Hölderlin Express) – Akkordeon, Nyckelharpa, Gesang, Harmonium
Christoph Pelgen (La Marmotte, Estampie, ex Adaro) – Gesang, Dudelsäcke, Bombarde, Low Whistle, Chalumeau, Mandoline, Mandola
Dieses Konzert ist ausverkauft!

*

Und hier ein Grußwort zum Jahresende von Jutta Mensing vom 15.12.2016:


Liebe FiF- Mitglieder und Freunde von FiF e.V.,


ein Jahr mit wunderschönen Konzerten ist fast vorbei und wir freuen uns  auf das Neue Jahr mit vielen  Überraschungen, hoffentlich guten Erlebnissen und vielen musikalischen Eindrücken, die uns glücklich machen.
Wir hatten sehr viele Angebote von Musikern und hoffen, daß alle mit unserer Auswahl für das nächste Halbjahr zufrieden sind.
Ergreifend war für mich das Video mit Leonard Cohens "Anthem" - nicht nur die Bilder, sondern auch der Text "Ring the bells, that still can Ring....". Egal, wie schlimm es um Dich herum aussieht, gib nicht auf, denn es zeigt sich immer ein Spalt, der Dir Hoffnung gibt. https://www.youtube.com/watch?v=6wRYjtvIYK0
Und hier ist ein  Stück von Ulli Boegershausen, das er uns mit  Weihnachtsgrüßen schickte:
In dem Sinn wünsche ich Euch alles Gute fürs Neue Jahr 2017
und jetzt erst einmal fröhliche, gesegnete, erholsame Feiertage
 
Für das Team von Fif e.V.
Jutta Mensing